Friedrichsthaler Stolperstein Drucken

SVF1Der SVF gewinnt in einem hochspannenden Spiel verdient mit 10:9 gegen den SC Neustadt II.

Nach den beiden Auswärtssiegen in Neunkirchen und Neustadt stand für die Friedrichsthaler endlich wieder ein Heimspiel auf dem Plan: Man empfing den Meister aus Neustadt, der bislang alle Spiele gewonnen hatte und das Hinspiel mit 10:5 gegen Friedrichsthal für sich entscheiden konnte. Der SVF konnte zwar erneut 13 Spieler an den Start bringen, musste aber dennoch auf gleich vier wichtige Spieler verzichten. So kamen die Rückkehrer Lucas Blechschmidt und Holger Huber zum Einsatz. Recht ähnlich war das Bild bei Gegner Neustadt, das zwar einige gute Spieler nicht und nur neun Akteure insgesamt aufbot, aber gerade mit Gergely Nagy Bundesligaklasse und eine Menge Spielerfahrung im Wasser hatte.

Eben dieser war es, der gemeinsam mit dem zweiten Torwart der Bundesligamannschaft den SCN immerzu im Spiel hielt. Friedrichsthal startete nämlich äußerst konzentriert in die Partie, stand sicher in der Abwehr und erspielte sich Chancen, die aber zunächst sämtlich am Keeper der Gäste hängen blieben. So ging Neustadt in Führung, die aber noch vor der ersten Pause von Nick Bärtschi in Überzahl egalisiert wurde. Im zweiten Spielabschnitt bot sich bis in die 14. Minute ein gleiches Bild: Friedrichsthal hatte mehr vom Spiel, verwertete jedoch seine Chancen nicht, wodurch die Gastmannschaft immer dran blieb und in der Schwächephase der Gastgeber kurz vor Schluss des zweiten Viertels nicht nur ausglich, sondern sogar mit der Schlusssirene und einem herrlichen Treffer doppelt in Führung ging (6:4). Die SVFler besannen sich nach dem Seitenwechsel zunächst nur teilweise: Die Abwehr stand sicher, während im Angriff erneut lange kein Tor fiel. Yannis Künstle brachte mit seinem zweiten Treffer des Abends Friedrichsthal wieder auf ein Tor ran. Dies beantwortete Neustadt vor der Pause mit dem Treffer zum 7:5. Doch es sollte noch schlimmer für die Hausherren kommen. Torhüter Paul Kintzel wurde für den Rest des Spiels ausgeschlossen. Die anschließende Unterzahl überstand Friedrichsthal mit Spielertrainer Szczurkiewicz im Tor, auf den im Anschluss Feldspieler Holger Huber folgte. Durch dieses Ereignis angestachelt legten die SVFler im letzten Viertel los wie die Feuerwehr. Tobias Bauer stellte 17 Sekunden nach Wiederanpfiff auf 6:7 und Andrzej Szczurkiewicz mit einem Doppelpack bis zur 27. Spielminute auf 8:7. Diese Führung baute Maximilian Simonett aus, sodass der SVF fünf Minuten vor dem Ende mit zwei Toren führte. In der Folge wurde in der Abwehr regelrecht Beton angerührt. Die ganze Mannschaft kämpfte um jeden Ball und Holger Huber glänzte mit mehreren Paraden, sodass Neustadt sechs Minuten ohne Torerfolg blieb. Den Gästen gelang in Überzahl zwei Mal der Anschluss, jedoch für mehr sollte es nicht mehr reichen.

So gewann Friedrichsthal nach starker Leistung sowie mit toller Moral mit 10:9 und brachte dem amtierenden Meister wie in der Vorsaison die erste – und damals einzige – Saisonniederlage bei. 

Es spielten: Paul Kintzel (T: 1.-3 Viertel), Manuel Christmann, Yannis Künstle (2 Tore/1 Auschlussfehler), Holger Huber (T: 4. Viertel), Nick Bärtschi (2/0), Markus Lambert, Andrzej Szczurkiewicz (3/0), Lucas Blechschmidt, Niko Basters, Lukas Mathieu (0/1), Thomas Pink (0/1), Maximilian Simonett (1/2) und Tobias Bauer (2/0).