Schwimm-EM 2016 London - Zwei Debütanten aus dem Saarland 24. Mai 2016 Schwimmen Drucken
DSV_Mannschaft_EM_2016_Foto_Tino_HenschelaAntonia Massone und Henning Mühlleitner waren letzte Woche zum ersten Mal in ihrer noch jungen Karriere bei der Schwimm-EM auf der 50m Bahn in London dabei.

Henning hatte bereits im Dezember 2015 auf der kurzen Bahn sein Debüt mit der A-Nationalmannschaft gegeben. Aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin wurden Henning und Antonia vom DSV-Bundestrainer Henning Lambertz nominiert, um internationale Erfahrungen zu sammeln.

Damit kommen die beiden jungen Talente ihrem Traum von einer Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 einen ganzen Schritt näher. Bis dahin gilt es aber, noch weiter sehr fleißig zu trainieren und sich weiter zu entwickeln - der Sprung ist machbar.

Diese Anerkennung der starken Leistungen von den Deutschen Meisterschaften in Berlin und die Möglichkeit, erste internationale Erfahrungen zu sammeln, sind wichtige Schritte für die heranwachsenden Talente. Nur so bekommen sie einen Eindruck von ihrer Leistungsfähigkeit und dem Flair der internationalen Bühne. Hier kämpfen sie mit ihren Emotionen und dem Willen, es unbedingt gut machen zu wollen. Über die Jahre gewinnen sie an Erfahrung und haben die Möglichkeit, sich zu internationalen Topathleten zu entwickeln, wenn sie ihre Chance nutzen.

Am ersten Tag der EM ging Henning Mühlleitner an den Start. National startet Henning für den SV Schwäbisch Gmünd, wobei er aber nunmehr seit drei Jahren am Olympischen Stützpunkt Rheinland Pfalz / Saarland, an der Hermann Neuberger Sportschule in Saarbrücken, trainiert. Mit 3:52,22 Minuten belegte er am Morgen Platz 20 und konnte damit nur eine Woche nach den nationalen Titelkämpfen erneut an seine starken Leistungen anknüpfen. Bei der DM hatte Henning den 25 Jahre alten DSV-Rekord des ehemaligen Potsdamer Spitzenathleten Sebastian Wiese gebrochen. In London konnte er über 200m Freistil mit 1:50,1 Minuten eine ordentliche Leistung abrufen.

Antonia Massone hatte sich bei den DM mit starken Zeiten für die Titelkämpfe in London empfohlen und konnte die in sie gesetzten Erwartungen auch erfüllen. Mit Platz 10 in der bereinigten Ergebnisliste (nur zwei Plätze pro Nation möglich) verpasste sie denkbar knapp das Finale über 400m Freistil. Über 800m Freistil belegte Antonia in neuer Bestzeit den 18. Platz.

Eine hervorragende Premiere der zwei saarländischen Nachwuchsathleten! Mit viel Fleiß und Ehrgeiz haben die beiden durchaus eine realistische Chance, den Sprung in die Eliteklasse schaffen zu können und erneut ihr Land international vertreten zu dürfen und sich mit den Besten messen zu können.

Nach Rio kommt Tokio 2020 und die jungen Athleten dürfen sicherlich realistisch von einer Teilnahme in Asien träumen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu eurer tollen EM 2016 und nun weiter Vollgas für eure ehrgeizigen Ziele.

Euer Trainer Hannes Vitense

Evelina Werner

Mannschaftsfoto: Tino Henschel

Henning_Mhlleitner_EM_2016aEM_2016a

 

DSV_TEAM_EM_2016a

 
Initiativantrag von Norbert Kugler, SSB-Ehrenpräsident 21. Mai 2016 Nachrichten Drucken

ssb_logo_transparent_2011Der Ordentliche Verbandstag 2016 des Saarländischen Schwimm-Bundes möge nachstehende Resolution beschließen:

Am 7. Januar 2016 ereignete sich im Homburger Hallenbad ein tragischer Badeunfall, der zum Tod eines vierjährigen Jungen führte. Dem Vernehmen nach war das Kind während des Schwimmunterrichts zur Toilette gegangen und kehrte nach etwa drei Minuten dann an unbeobachteter Stelle in das Becken zurück, wo es kurze Zeit später leblos im Wasser treibend gefunden wurde. Nach zunächst erfolgreicher Reanimierung verstarb der Junge aber eine Woche später in der Homburger Uniklinik.

Unsere Trauer und unser ganzes Mitgefühl gehören den Eltern und Angehörigen des verunglückten Kindes, deren tiefen Schmerz wir teilen. Möge Gott ihnen die notwendige Kraft zum Ertragen dieses schweren Schicksalschlages geben.

Gleiche Kraft erbitten wir für unsere Schwimmkollegin Anke Bauermeister, Leiterin der betroffenen Schwimmschule. Wir kennen Anke seit Jahrzehnten als frühere Spitzenschwimmerin, spätere Dipl. Sportwissenschaftlerin, A-Lizenz Schwimm-Trainerin, die unermüdlich, absolut zuverlässig und stets gewissenhaft für mehrere Vereine wertvolle Aufbauarbeit im Nachwuchsbereich geleistet hat und für den Saarländischen Schwimm-Bund als Mitglied der Verbandsleitung ehrenamtlich jahrelang erfolgreich tätig war und allseits geschätzt ist. Unzählige Kinder haben durch sie in vielen Jahren problemlos die Schwimmfähigkeit erlernt. Wir sichern ihr in dieser auch für sie schweren und belastenden Zeit jedwede uns mögliche Unterstützung zu.

 
Moselle Open 2016 17. Mai 2016 Nachrichten Drucken

_header_logo_ffn_230x74Vom 28. bis 29. Mai 2016 finden in der Jean-Eric Bousch Schwimmhalle Forbach Piscine Olympique Communautaire – Rue Félix Barth / 57600 Forbach die Moselle Open statt. Die Moselle Open werden nach den Bestimmungen der FINA und des französischen Schwimm-Verbandes (FFN) durchgeführt. Sie sind offen für alle Schwimmer und Mannschaften, die über ihren Verein dem jeweiligen Nationalen Schwimm-Verband angehören, der bei der FINA registriert ist.

 Ausschreibung

http://moselle.ffnatation.fr

 
Starke Deutsche Meisterschaften der saarländischen Athleten 10. Mai 2016 Schwimmen Drucken

Celine_Rieder_auf_KursaAm Donnerstag, den 05.05.2016 starteten in der Schwimm- und Sprung-Halle im Europa-Sportpark in Berlin die 128. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen. Dieses Jahr ging es nicht nur um Titel und Edelmetall sondern auch um das Erreichen der Qualifikations-Norm für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Für die SSG Saar Max Ritter gingen Top-Athleten an den Start. Annika Bruhn, Marlene Hüther und Christoph Fildebrandt sind drei Namen, die im Saarland mit den Beckenwettbewerben bei den Olympischen Spielen in Rio in Verbindung gebracht werden. Alle drei Top-Schwimmer kämpften über die vier Tage um die Olympia-Norm. Annika Bruhn erreichte sowohl über die 100m als auch über die 200m Freistil-Strecke Gold. Mit ihren Top-Zeiten erreichte sie die B-Kader-Norm. Auch mit der 4x200m Freistil-Staffel besiegte die SSG Saar Max Ritter-Equipe um Annika Bruhn, Marlene Hüther, Antonia Massone und Rosalie Käthner die gesamte Konkurrenz und sicherte sich die Goldmedaille. Weiteres Edelmetall brachte Christoph Fildebrandt über  200m Freistil ins Saarland, wo er als Dritter im Ziel ankam. Auch Christoph erschwamm sich die B-Kader-Norm. Durch ihre Leistungen konnten sich Annika und Christoph in eine hervorragende Ausgangsposition auf der Longlist für die Olympischen Spiele in Rio bringen. Marlene Hüther, die jüngste des Trios, steht zur Zeit auf Platz sechs der Longlist für Rio und wird versuchen, auf der Mare Nostrum und den German Open bis zum 8. Juli 2016 ein Ticket für Brasilien zu buchen. Marlene schwamm über 200m Freistil am Sonntag im Finallauf unter die Zwei-Minuten-Marke und erreichte als Fünfte das Ziel. Über 400m Freistil schlug Marlene als Sechste an und konnte mit ihrer geschwommenen Zeit die C-Kader-Norm erfüllen. Eine weitere Medaille für das saarländische Team erreichten Luisa Winkler, Anabel Ivanov, Christoph Fildebrandt und Jonathan Berneburg mit der 4x100m Freistil-Staffel mixed, wo sie als Dritte im Ziel ankamen. Jonathan zeigte sich auch über seine Lieblingsstrecke 50m Freistil stark. Hier erreichte er den sechsten Platz. Auch über 100m Freistil verbesserte er sich. Durch seine tolle Leistungen erreichte „Jonny“ die C-Kader-Norm und konnte das Ticket für die JEM buchen. Glücklich war auch Anabel Ivanov über die Medaille in der Staffel und über mehrere Saisonbestleistungen. Saisonbestzeit erkämpfte sich auch Vanessa Dehaut über die 200m Schmetterling-Strecke. Mit der 4x100m Freistil-Staffel gelangte sie mit ihren Team-Kolleginnen Luisa Winkler, Anabel Ivanov und Sarah Bosslet auf Platz 10.

Über die 400m Freistil-Strecke ergatterten sich Antonia Massone und Henning Mühlleitner jeweils den vierten Platz. Antonia erfüllte durch ihre geschwommene Zeit die offene B-Kader-Norm und wurde für die Europameisterschaften nominiert. Henning Mühlleitner konnte über die 800m Freistil-Strecke überzeugen. Hier stellte er einen neuen Altersklassen-Rekord (25 Jahre) auf. Auch er qualifizierte sich für die Europameisterschaften. Eine weitere Nominierung ging an unsere jüngste Teilnehmerin Celine Rieder (2001), die über 400m und 800m Freistil überzeugen konnte und ihr Ticket für die JEM buchte. Über die 1500m Freistil-Strecke erreichte Celine als Vierte den Zielanschlag. Top- Leistungen zeigte auch Daniel Kober mit neuem Saarland-Rekord über 400m Lagen und Bestzeit über 400m Freistil und 200m Rücken. In guter Form war auch Nico Perner. Er glänzte mit Bestzeiten über 50m und 100m Brust. Das JEM-Ticket verpasste Nico wohl nur um 0,1 Sekunden.

Ganz hervorragend löste auch Felix Bartels seine Aufgabe in Berlin. Er schwamm in einer hervorragenden neuen Bestzeit über 800m Freistil. Sein jüngerer Bruder Moritz Bartels kämpfte sich während des gesamten Wettkampfes wieder an alte Stärken heran und erzielte über 800m Freistil sein bestes Ergebnis. Gute Ansätze über 800m Freistil zeigte auch Patrick Lattwein. Er muss aber Richtung Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Juni noch zulegen, wenn er um Medaillen mitkämpfen will. Sarah Bosslet konnte in Berlin nach hartem Trainingslager in den USA noch nicht an ihre alte Stärke anknüpfen. Das Trainingslager war insgesamt aber ein voller Erfolg. Etwas müde, aber sichtlich stärker wird sie in den nächsten Wochen aufholen und den nächsten wichtigen Step machen. Luisa Winkler und Jean Marc Emser wussten mit ordentlichen Leistungen zu überzeugen. Luisa konnte mit ihrem Einsatz in der 4x100m Freistil-Staffel mixed mit dem Erzielen der Bronzemedaille sehr zufrieden sein.

Nach Gold und Deutschem Rekord mit der 4x200m Freistil-Staffel musste Rosalie Käthner ihre Meisterschaften leider krank beenden.

Zusammenfassend sind die erzielten Ergebnisse der saarländischen Athleten bei den Deutschen Meisterschaften für das kleine Bundesland hervorragend. Sie spiegeln die harte Arbeit der Athleten mit ihren Trainern Hannes Vitense und Ralf Steffen wider.

Evelina Werner

 
Deutsche Schwimmmeisterschaften 2016 in Berlin - Dritter Tag 09. Mai 2016 Schwimmen Drucken
Auch am dritten Tag der Deutschen Meisterschaften in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark in Berlin zeigten unsere Top-Athleten ihr Können.

Hervorragende Leistungen erreichte über die 100m Freistil-Strecke unsere Rio-Hoffnung Annika Bruhn. Sie setzte sich über diese Strecke gegen ihre Konkurrentinnen durch und erreichte im Finale als Erste den Zielanschlag. Damit holte Annika für das Saarland die zweite Goldmedaille bei den offenen Deutschen Meisterschaften 2016.

Heute geht es über die 200m Freistil-Strecke für Annika Bruhn und für Marlene Hüther um das Erreichen der Olympia-Norm. Die beiden starten in der Vorrunde auf benachbarten Bahnen.

Wir wünschen allen unseren Athleten einen erfolgreichen Tag!

Evelina Werner
 
Deutsche Schwimmmeisterschaften 2016 in Berlin - Zweiter Tag 09. Mai 2016 Schwimmen Drucken

Starke Leistungen heute wieder vom Team Saarland: Antonia Massone erschwamm in 4:11,6 im Finale über 400m Freistil den vierten Platz. Damit erreichte sie die offene B-Kader-Norm. Marlene Hüther erreichte über die gleiche Strecke den sechsten Platz und schaffte damit die C-Kader-Norm. Unsere jüngste Teilnehmerin, Celine Rieder, fischte sich über 400m Freistil die JEM-Norm und schlug als Zwölfte an. Bei den Herren hofft unser Top-Athlet Henning Mühlleitner mit seiner Top-Zeit (AKR 3:50,2) über 400m Freistil ein Ticket für die Europameisterschaften lösen zu können. Mit seiner Zeit schlug er als Vierter an. Daniel Kober erreichte in Bestzeit den zehnten Platz. Über Bestzeit freute sich über 50m Brust auch Nico Perner. In der Damen-Staffel über 4x 100m Freistil erreichten unsere Schwimmerinnen Anabel Ivanov, Luisa Winkler, Vanessa Dehaut und  Sarah Bosslet den zehnten Platz.

Noch zwei Tage Hochspannung und Wettkämpfe auf höchstem Niveau!

Evelina Werner

 
Deutsche Schwimmmeisterschaften 2016 in Berlin - Erster Tag 09. Mai 2016 Schwimmen Drucken

Siegerehrung_4x200_m_FreistilaMixed_StaffelaSSG Saar Max Ritter - Deutscher Rekord!

Heute gingen in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark in Berlin die Deutschen Meisterschaften im Schwimmen in der offenen Klasse los. Gleich am ersten Tag setzten die Saarländer ein Zeichen. Sie schwammen mit der 4x200m Freistil-Staffel der Damen deutschen Rekord – und wurden Erster. Unsere Damen Marlene Hüther, Annika Bruhn, Antonia Massone und Rosalie Käthner erschwammen sich am Ende nicht nur Gold, sondern auch starke Zeiten in der Staffel. Über die 4x100m Freistil-Staffel Mixed erreichten unsere Athleten Luisa Winkler, Anabel Ivanov, Jonathan Berneburg und Christoph Fildebrandt den dritten Platz. Auch einzeln zeigten unsere Athleten ihre Stärken. Unsere jüngste Teilnehmerin, Celine Rieder, Jahrgang 2001, fischte sich über 800m Freistil das Ticket für die JEM und belegte in der offenen Klasse den siebten Platz. Daniel Kober erschwamm sich über  400m Lagen den achten Platz. Unsere Freiwasserspezialistin Sarah Bosslet erreichte über  800m Freistil den neunten Platz. Über die 400m Lagen schlug Sarah als Zwölfte an.

 

Evelina Werner

 

 
23. Weinstraßen–Schwimmwettkämpfe in Neustadt 02. Mai 2016 Schwimmen Drucken

Bild_1annaAm Wochenende vom 23.-24.04.2016 fanden in der Traglufthalle am Stadionbad in Neustadt an der Weinstraße die 23. Weinstraßen-Schwimmwettkämpfe statt. Die SSG Saar Max Ritter nahm an dem Wettkampf mit einem großen Teil seiner Schwimmer teil. Der jüngsten Jahrgang, der an den Start ging, war der Jahrgang 2008. Hier wurden wir vertreten von Ethan David Zapp und Alexander Zwing. Die Jungs zeigten sich über den gesamten Wettkampf unzertrennlich und belegten über verschiedene Strecken Podestplätze. Als Vorbild für die beiden Jungs dienten ihre Geschwister Katharina Zwing und Eugen Zapp, beide Jahrgang 2005, die sich ebenfalls von ihrer besten Seite zeigten. Für ihre Leistungen wurde Katharina mit mehreren Medaillen belohnt. Eugene Zapp teilte sich in seinem Jahrgang das Podest fast über alle geschwommenen Strecken mit Vereinskameraden. So tauschten die saarländischen Schwimmer Leon Schreiner und Elias Maurer immer wieder die Podiums-Position mit Eugen und ergänzten ihre Medaillensammlungen. Nicht zu vergessen sind Leo Roller und Johannes Paulus in diesem Jahrgang. Leo erschwamm neben Johannes und Eugene über die 200m Bruststrecke die Bronzemedaille. Johannes erkämpfte zum Abschluss seines Wettkampfs noch den Sieg über  400m Lagen. Im Jahrgang 2007 wurden wir von Magdalena Leinenbach und Simon Valerius Kube vertreten, ebenfalls beides Schwimmer, die ihre großen Geschwister als Vorbild haben. Magdalenas beste Leistung waren die 100m Brust, wo sie als Erste anschlug. Simon nahm über 100m Rücken eine Medaille mit nach Hause. Auch das Duo Lukas Fritzke und Nikita Sorel Haubrich, Jahrgang 2006, waren bei der Medaillen-Vergabe nicht wegzudenken. Lukas belegte über fast alle geschwommenen Strecken den ersten Platz. Nikita blieb ihm immer dicht auf den Fersen und belegte über fast alle geschwommenen Strecken Rang zwei. Glücklich zeigte sich Carl Morris Magold (2004) über seine geschwommenen Zeiten, die ihm nicht nur Medaillen brachten, sondern auch die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften Ende Mai. Ebenfalls gute Leistungen brachte in diesem Jahrgang Leon Luca Schumacher. Bei den Teilnehmerinnen aus dem Jahrgang 2004 setzte sich Anna Apushkinskaya über  50m und 200m Rücken durch und belegte hier jeweils Platz eins. Mit vielen Bestzeiten, zwei Final-Teilnahmen und einer Menge Medaillen ging Hannah Schirra im Jahrgang 2003 bei den Damen nach Hause. Bei den Jungs erschwammen sich Martin Mönch und Jonas Valeske neben der Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften auch Bestzeiten und Medaillen. Im Jahrgang 2002 gingen drei Athleten für die SSG Saar Max Ritter an den Start. Valentina Schön fischte bei jedem Start eine Medaille. Dicht gefolgt wurde sie von Antonia Leinenbach. Zweimal erkämpfte sich Marten Schmidt Gold. In der Altersklasse 15 Jahre dominierten die Saarländer sowohl bei den Damen als auch bei den Herren. Emelie Schnagl schlug in sämtlichen ihrer geschwommenen Strecken als Jahrgangs-Erste an. Im offenen 100m Schmetterling-Finale wurde Emelie Dritte hinter ihrer Vereinskameradin Luisa Winkler. Caroline Utzig setzte sich über  50m Rücken in dieser Altersklasse durch. Nick Werner absolvierte an den beiden Tagen ein wahres Mammut-Programm (11 Starts). Trotz der vielen Starts konnte er seine Leistungen ständig steigern und erschwamm sich neben vielen Bestzeiten neun Goldmedaillen. Cedric Schmitt blieb dicht hinter ihm und konnte über  50m Schmetterling die Goldmedaille ergattern. Über  200m Brust ging die Goldmedaille ebenfalls in das Saarland. Der stolze Gewinner war Daniel Kihm. In der Klasse 18 Jahre und älter brachten Luisa Winkler, Marlene Hüther, Jean Marc Emser und Tobias Klee hervorragende Leistungen. Luisa konnte das Finale über  100m Freistil zeitgleich mit ihrer Konkurrentin Kyra Wiegand von der SG Worms gewinnen. Marlene erschwamm sich über die 400m Freistilstrecke den Bahnrekord in der offenen Klasse und damit die Goldmedaille. Tobias wurde über  50m im Freistil-Finale Zweiter. Unsere Damen Luisa Winkler, Marlene Hüther, Emelie Schnagl und Valentina Schön setzten sich am Samstag in der 4x100m Freistilstaffel durch und gewannen in Bahnrekord den ersten Platz. Neben den vielen Medaillen und Bestzeiten stellten unsere Schwimmer in vielen Jahrgängen Bahnrekorde auf. Vom Veranstalter und Ausrichter, dem Schwimm-Club 1900 e. V. Neustadt, wurden hierfür geehrt: Lukas Fritzke (2006), Emelie Schnagl (2001), Nick Werner (2001), Leon Schreiner (Jahrgang 2005) und Johannes Paulus (2005).

Bild_2annaBild_3annaBild_4anna

Evelina Werner

 
36. Oranierschwimmfest 2016 26. April 2016 Schwimmen Drucken

Im Hallenbad „Aquarena“ in Dillenburg trafen sich vom 15.04. bis 17.04.2016 insgesamt 522 Teilnehmer zum 36. Oranierschwimmfest 2016. Zum Wettkampf waren Athleten aus 32 Vereinen (Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Bayern und Baden-Württemberg) angereist und es wurden 2903 Starts absolviert. Mit in dem hochkarätigen Feld dabei war ein kleiner Teil der Schwimmerinnen und Schwimmer, die ihre Trainingseinheiten unter der Leitung von Landestrainer Hannes Vitense an der Hermann-Neuberger Sportschule absolvieren. Hervorragend präsentierten sich Annika Bruhn und Christoph Filderbrandt. Mit gleich zwei Bahnrekorden konnte Annika ihre Top-Leistungen krönen. Spitze war ihre Leistung über 200m Freistil, wo Annika den Bahnrekord der zweimaligen Weltmeisterin Franziska van Almsick knacken konnte. Für diese Leistung wurde Annika Bruhn von Ralf Hermann, Abteilungsleiter Schwimmen des TV 1843 Dillenburg, und Eberhard Göbel, Sportkreisvorsitzender des Landessportbundes Hessen, für die punktbeste Leistung der Veranstaltung ausgezeichnet. Die „Van Almsick-Bezwingerin“ - wie eine der lokalen Zeitungen Annika nannte - erschwamm außerdem über 100m Freistil ebenfalls einen Bahnrekord, in der in Dillenburg noch nie geschwommenen Zeit von 0:55,66. Ebenfalls für einen neuen Bahnrekord sorgte Christoph Fildebrandt: er schlug über 100m Freistil in einer Zeit von 0:50,07 an und unterbot damit den bis dato von Paul Biedermann gehaltenen Bahnrekord. Ebenso wie Annika wurde Christoph für die punktbeste Leistung aller männlichen Teilnehmer in diesem Wettkampf ausgezeichnet. Einen sehr guten Wettkampf lieferte auch Daniel Kober, der über die 400m Freistilstrecke überzeugen konnte. Ebenfalls eine tolle Leistung über diese Strecke erbrachte Rosalie Käthner. Antonia Massone überzeugte über die 200m Freistilstrecke. Über 200m Brust präsentierte sich Nico Perner hervorragend. Im Jahrgang 1999 zeigte sich Patrick Lattwein über verschiedene Strecken unschlagbar. Jonathan Berneburg konnte über seine Lieblingsstrecke - 50m Freistil - den ersten Platz ergattern. Die jüngste saarländische Teilnehmerin, Celine Rieder (Jahrgang 2001) setzte sich über fast alle von ihr geschwommenen Strecken durch. Im Jahrgang 1999 erzielte Anabel Ivanov bei den Damen über 100m Freistil die Goldmedaille. Über 50m Rücken wurde Vanessa Dehaut in der Klasse 1998 und älter Erste. Moritz Bartels, einer der Freiwasser-Spezialisten aus dem Saarland, konnte in der offenen Klasse über 400m Freistil die Bronzemedaille mitnehmen.

Insgesamt war der Wettkampf ein überzeugender Auftritt des kleinen saarländischen Teams, das unter der Schirmherrschaft der SSG Saar Max Ritter an den Start ging.

Der Wettkampf in Dillenburg war auch der letzte Test vor den offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin, die am 05.05.2016 beginnen. Hier werden weitere Tickets für die Olympischen Spiele in Rio vergeben. Für die jüngeren Jahrgänge sind die Deutsche Meisterschaften eine Möglichkeit, Qualifikationszeiten für die JEM und EM zu erschwimmen.

Evelina Werner
 
2. Termin Ordentlicher Landesverbandstag 2016 21. April 2016 Nachrichten Drucken

ssb_logo_transparent_2011Da der Verbandstag am 20. April 2016 aufgrund zu wenig Delegierter nicht beschlussfähig war, muss lt. Satzung nach § 15.2 ein neuer Verbandstag einberufen werden.

Der Ordentliche Landesverbandstag 2016 findet nun statt am:

Dienstag, dem 17. Mai 2016, 19.30 Uhr,

Hermann-Neuberger-Sportschule 2, TR 20
(Haus der Athleten).

Einladung mit Tagesordnung folgt.
Wir bitten den Termin vorzumerken und bitten um vollzähliges Erscheinen.

 
Ausbildung zum Trainerassistenten und Trainer C 14. April 2016 Lehrwesen Drucken

ssb_logo_transparent_2011Der Saarländische Schwimm-Bund bietet ab Juli 2016 eine Ausbildung zum Trainerassistenten und zum Trainer C an.
Die Ausbildung findet an der Hermann Neuberger Sportschule in Saarbrücken statt und erstreckt sich über folgende Termine:

18. - 20.07.2016 Trainerassistent (Trainer C Teil 1) von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr

21. - 23.07.2016 Trainer C Teil 2 von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr
10. - 11.12.2016 Trainer C Teil 3 von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr

 Ausschreibung

 Anmeldeformular Trainerassistent

 Anmeldeformular Trainer C

 
Erfolgreicher Samstag im Heidelberger Olympia-Stützpunkt 27. März 2016 Schwimmen Drucken

Am Samstag, den 19.03.2016 fuhr ein kleiner Teil der saarländischen Schwimm-Nachwuchstalente zum Nikar Cup in Heidelberg. Nach einem anstrengenden Tag mit vielen Starts konnten die Saarländer zufrieden mit ihren Top-Leistungen wieder zurück ins Saarland fahren. Mit vier Tagessiegen in der offenen Klasse war Marlene Hüther die erfolgreichste saarländische Schwimmerin, gefolgt von Luisa Winkler, die dreimal neben Marlene auf dem Podest stand und den zweiten Platz belegte. Mit Gold wurde Luisa über die 200m Rückenstrecke in der offenen Klasse nach ihren Top-Leistungen belohnt. Podestplätze in der offenen Klasse erreichten auch Anabel Ivanov und Maxine Piller. Anabel ergänzte das Saarlandtrio auf dem Podest neben Marlene Hüther und Luisa Winkler, wo sie als Dritte über 200m Freistil im Ziel anschlug. Eine weitere Bronzemedaille erzielte sie im offenen Finale über 50m Freistil. Mit Silber wurde sie über 200m Rücken geehrt. Gold sprang für Maxine über 50m im Freistilfinale der offenen Klasse heraus. Weitere Goldmedaillen erkämpfte Maxine in der Jahrgangswertung 2000/2001 über 200m Rücken und 200m Lagen. Über 200m Freistil kam sie hier als Zweite an. Ebenfalls einen Podestplatz in dieser Wertung sicherte sich ihre ein Jahr jüngere Teamkollegin Emelie Schnagl über 200m Rücken. Über 200m Brust ging die Silbermedaille ebenfalls ins Saarland. Diese konnte sich Caroline Utzig (2001) sichern. Eine weitere Silbermedaille in der Jahrgangswertung fischte sich Valentina Schön im Jahrgang 2002 über 200m Schmetterling. Mit Gold wurde Valentina für ihre Leistungen über 200m Freistil belohnt. Antonia Leinenbach zeigte über die kurzen Strecken ihre Stärke. So erreichte sie im 50m Freistilfinale der Jahrgänge 2002-2006 den achten Platz. Bei den Herren erreichte an diesem Tag Jean Marc Emser fünf Podestplätze in der offenen Klasse. Hervorragend zeigte sich Jean Marc im 50m Rückenfinale, wo er als Erster anschlug. Es folgten vier weitere Silbermedaillen im 50m Schmetterlingfinale, über 200m Freistil, 200m Rücken und 200m Lagen in der offenen Klasse. In der Jahrgangswertung 2000/2001 gingen drei Saarländer an den Start. Daniel Kihm (2001) zeigte sich über die Bruststrecken stark und erreichte über 200m Brust den vierten Platz. Cedric Schmitt (2001) erreichte über 200m Freistil als Zweiter in dieser Wertungsklasse das Ziel. Mit vier Medaillen konnte Nick Werner (2001) wieder ins Saarland zurückkehren. Über 200m Freistil gewann er Gold in persönlicher Bestzeit. Ebenfalls Bestzeit schwamm er über 200m Lagen, 200m Schmetterling und 200m Brust, wo er jeweils als Zweiter im Ziel ankam. Tobias Klee (1997) erreichte neben persönlichen Bestzeiten in verschiedenen Lagen im 50m Freistilfinale in der offenen Klasse den dritten Platz.

Evelina Werner

Bild_4a

Bild_5aBild_6aBild_7a

Bild_3a

Bild_2a

 
49. Internationales SchwimmFest in Mainz 22. März 2016 Schwimmen Drucken

Mannschaft_SSG_Saar_Max_Ritter_2016_Mainz1Am Wochenende vom 12.03. - 13.03.2016 fand in der Traglufthalle in Mainz-Mombach das 49. Internationale SchwimmFest, ausgerichtet von der Mainzer SV 1901, statt. Die SSG Saar Max Ritter nahm auch dieses Jahr an der Veranstaltung teil und kam mit vielen Medaillen und Bestzeiten wieder zurück ins Saarland. Unsere jüngsten Athleten schafften es, mit ihren tollen Leistungen auch in diesem Jahr die Mannschaftswertung zu gewinnen. So nahmen die müden, aber glücklichen saarländischen Schwimmerinnen und Schwimmer am Sonntagabend den Pokal entgegen, den sie direkt auf den Namen Otto tauften. Im Jahrgang 2006 erbrachte das Duo Lukas Fritzke und Michael Raje über den gesamten Wertkampf hervorragende Leistungen. Im Jahrgang 2005 weiblich setzte sich Katharina Zwing bei vielen Starts gegen ihre Jahrgangs-Konkurrentinnen durch. Bei den Jungs aus dem Jahrgang 2005 teilten sich Eugene Zapp, Leon Schreiner, Elias Maurer und Johannes Paulus über alle Strecken das Podest. Eugene erschwamm sich mit seiner Konstanz über die Dauer des Wettkampfes die Punktbestleistung und konnte damit zu seinen vielen Medaillen auch noch einen Pokal mit nach Hause nehmen. Anna Apushkinskaya und Hannah Kube vertraten den Jahrgang 2004 bei den Mädchen. Anna erreichte über 200m Rücken und 50m Schmetterling sogar Platz eins. Bei den Jungs erschwamm sich das Trio Luca Leon Schumacher, Carl Morris Magold und Tillmann Lauenroth neben Bestzeiten auch mehrere Medaillen. Den Jahrgang 2003 dominierte bei den Mädchen Hannah Schirra. Sie fischte sich in Mainz jede Menge Qualifikationszeiten für die Süddeutschen Meisterschaften. Dreimal auf dem Podest stand in diesem Jahrgang auch Noelle Werner. Martin Mönch und Jonas Valeske, beide Jahrgang 2003, erzielten über verschiedene Strecken Podestplätze und Bestzeiten. Mit Gold wurde Marten Schmidt aus dem  Jahrgang 2002 für seine guten Leistungen belohnt. Neben zahlreichen Medaillen gab es in der SSG Saar Max Ritter-Mannschaft auch jede Menge persönliche Bestzeiten.

Evelina Werner

Eugene_Zapp1Siegerehrung_50m_Schmett_AlinaAnnaHannah1

 

 
Alex Athletics Swim & Fun Days in Essen 17. März 2016 Schwimmen Drucken
Am Wochenende vom 04.03.-06.03.2016 fanden in Essen die Alex Athletics Swim & Fun Days statt. Wie jedes Jahr besuchten die Athleten aus dem Saarland diese Veranstaltung in Essen und stellten sich der starken Konkurrenz, die hier an den Start ging. Unsere Athleten maßen sich über die gesamten drei Tage mit Top-Athleten wie Isabelle Härle, Marco di Carli, den Geschwistern Ruhnau und Dorothea Brand.

Gleich am Freitag setzten die Saarländer über die langen Strecken ein Zeichen. Über 800m Freistil wurde das Podest sowohl bei den Damen als auch bei den Herren komplett von der saarländischen Equipe dominiert. Über Gold freute sich bei den Damen Rosalie Käthner, gefolgt von Sarah Bosslet und Antonia Massone. Rosalie holte sich am Freitag außerdem die Goldmedaille über 400m Lagen. Sarah Bosslet schlug über 1500m Freistil als Dritte an. Bei den Herren belegte Henning Mühlleitner über 800m Freistil den ersten Platz. Neben ihm auf dem Podest standen die Gebrüder Bartels. Felix Bartels erschwamm sich den zweiten Platz und sein jüngerer Bruder Moritz durfte die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Außerdem holte sich Moritz am gleichen Tag über 1500m Freistil die Silbermedaille. Henning Mühlleitner dominierte über 400m Lagen ebenfalls das Rennen und kam vor seinen Teamkollegen Nico Perner, der als Zweiter anschlug, ins Ziel. An den folgenden Tagen ging es mit Bestzeiten, persönlichen Erfolgen und Medaillen weiter. Die Saarländer bewiesen ihre Stärken in alle Lagen und belegten überall Podest-Plätze. Rosalie Käthner schaffte im weiteren Verlauf des Wettkampfes drei Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Auch Sarah Bosslet und Antonia Massone belegten weitere Podest-Plätze. Platz eins sicherte sich Henning Mühlleitner über 200m Schmetterling. Weitere Silber- und Bronzemedaillen folgten für ihn über die Freistilstrecken und 200m Rücken. Moritz Bartels sicherte sich in der JEM-Wertung über 400m Freistil die Goldmedaille. Einen ganzen Satz Edelmetall holte sich die jüngste saarländische Teilnehmerin Valentina Schön, die in der EYOF Wertung über 400m Freistil Gold erreichte. Anabel Ivanov und Maxine Piller bestiegen in der JEM-Wertung über 50m und 100m Freistil das Podest. So wurde Maxine, gefolgt von Anabel, über 100m Freistil Erste und über 50m Freistil Zweite, auch hier direkt gefolgt von Anabel. Anabel wiederum fischte sich über 200m Freistil eine weitere Bronzemedaille. Luisa Winkler ergänzte dann den Medaillen-Regen für das Saarland mit einer Silber- und einer Bronzemedaille. Das Duo Nico Perner und Jean Marc Emser belegte über 200m Lagen, 50m Rücken sowie über 100m und 200m Brust Podest-Plätze. Nico erhielt über 100m und 200m Brust in der offenen Klasse die Goldmedaille. Über 200m Lagen und 50m Brust erreichte er in der JEM-Wertung ebenfalls Gold, womit er in der offenen Klasse Rang zwei erzielte. Jean Marc Emser wurde in der JEM-Wertung über 50m Rücken Erster. Den zweiten Rang erzielte er über 200m Lagen. Mit dem dritten Platz über 200m Freistil machte Jean Marc seine Medaillensatz voll. Über die kurzen Freistilstrecken dominierte Jonathan Berneburg. Er erreichte über 100m Freistil in der JEM-Wertung Gold. Ebenfalls Gold erzielte er über 50m Freistil. Die geschwommenen Zeiten erbrachten ihm in der offenen Klasse jeweils den zweiten Platz. Weitere Medaillen erschwamm sich Jonny auch über die 200m Freistilstrecke sowie über 50m und 100m Schmetterling. Über 200m Schmetterling kam in der JEM-Wertung Patrick Lattwein als Zweiter ins Ziel. Als Dritter in der offenen Klasse über 200m Rücken schlug Jurek Frey an. Nick Werner erzielte über die 200m Freistilstrecke seine beste Leistung während seiner vielen Starts. Hier verpasste er in der EYOF-Wertung nur knapp den dritten Platz. Auch Antonia Leinenbach, Caroline Utzig, Maike Dörr, Cedric Schmidt, Daniel Kihm und Tobias Klee gaben ihr Bestes und schwammen neue persönliche Bestzeiten.

Evelina Werner

 
Golden Tour Marseille 10. März 2016 Schwimmen Drucken
MarseilleAm Wochenende vom 04.03. - 06.03.2016 waren vier Top-Athleten aus dem saarländischen Stützpunkt für die DSV-Nationalmannschaft in Marseille am Start. Celine Rieder, Jahrgang 2001, die Jüngste aus dem Quartett, erwischte erneut ein starkes Wochenende. Sie konnte sowohl über 400m wie auch über 800m Freistil überzeugen. Sie wird wegen  ihrer tollen Leistungen künftig eine besondere Förderung im Perspektivteam des DSV erhalten. Mit zwei Starts im B-Finale über 200m und 400m Freistil konnte Marlene Hüther ansprechende Leistungen zeigen. In einer Zeit von 0:50,40 schlug Christoph Fildebrandt über 100m Freistil an und konnte damit auf dieser Strecke überzeugen. Mit dem besten Ergebnis für das Saarland kam Annika Bruhn vom Wettkampf zurück. Mit Platz fünf in einem top-besetzten Feld über 200m Freistil und einer tollen Zeit von 2:00,14 konnte Annika sehr zufrieden sein.

 

Evelina Werner

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

LogoSddeutscherJugendlndervergleichskampf2015

Schwimmsport Steiner

logoSteiner

SSB Imagefilm

SSB-Youtube_klein

Freiwilligen_Einsatz-Logo-rgb
AOK
Schwimmsportfrderung
swimstar
Rueckenschwimmerin1
box_wo_schwimmen